Zum Hauptinhalt springen

Blechblasinstrumente

Durchs Blech blasen – so wird der Ton bei den Blechblasinstrumenten erzeugt. Das Spielen auf Blechblasinstrumenten ist dem Singen am meisten verwandt. Bei allen anderen Instrumenten wird der Ton durch das reine Blasen, Schlagen oder Drücken von Tasten am Instrument erzeugt. Der Blechbläser jedoch erzeugt den Ton durch einen Teil seines Körpers – den Lippen – ähnlich wie beim Singen, wo die Stimmbänder den Ton erzeugen. Blechblasinstrumente finden in jedem Ensemble einen Platz. In Big Bands, Orchestern, Blasorchestern sowie Jazz-, Rock-, und Popensembles.



Trompete

Die Trompete ist von der Tonlage her gesehen das höchste Instrument der Blechbläserfamilie. Im Ensemble spielt sie deshalb auch fast immer die oberste und damit führende Stimme. Die Trompete gibt es, wie viele andere Instrumente auch als, „Familie“, d.h. in verschiedenen Größen und Stimmungen. Am häufigsten wird sie in der B-Stimmung gespielt. Aufgrund ihrer Vielseitigkeit und der großen Literaturspanne ist die Trompete nahezu in allen verschiedenen Ensembles und Musikrichtungen vertreten. Der Unterricht auf dieser kann bereits im Grundschulalter beginnen.



Flügelhorn

Das Flügelhorn ist das Sopraninstrument aus der Blechblasinstrumentenfamilie der Bügelhörner. In Bauform und Stimmung ist es der Trompete vergleichbar. Das Flügelhorn hat seinen Ursprung im Signalhorn. Bereits im 18. Jahrhundert bezeichnete „Flügelhorn“ das Instrument des Flügelmeisters, der die Funktion hatte, mit seinen Signalen die verschiedenen Flügel einer Jagdgesellschaft zu koordinieren. Heute wird es sowohl im Blasorchester als melodieführendes Instrument, als auch im Jazz (solistisch und Big Band) und vereinzelt in der Kunstmusik eingesetzt. Das Flügelhorn wurde auch schon für die Kammermusik im 19. Jahrhundert genutzt.



Waldhorn

Das Waldhorn stammt tatsächlich, wie der Name schon sagt, vom Tierhorn. Es gibt sehr viele verschiedene Hörner, wie z.B. das Alp-, oder Flügelhorn. Im Gegensatz zur Trompete ist z.B. das Waldhorn doppelt so lang wie eine Trompete, rund gewickelt und wird meistens mit der linken Hand gegriffen. Gute Hornisten können einen Tonumfang von bis zu 4 Oktaven spielen. Das hauptsächlich in der Klassik eingesetzte Instrument wird mittlerweile auch in modernen Formationen verwendet. Von der Größe und dem Gewicht her kann der Unterricht in der Regel bereits ab Grundschulalter beginnen.



Bariton (Euphonium) und Tenorhorn

Die beiden weitgehend identischen Instrumente Tenorhorn und Bariton gehören zur Familie der Bügelhörner. Tenorhorn und Bariton unterscheiden sich lediglich in der Notation und in der Mensur und manchmal auch durch die Anzahl der Ventile. Die Tenorhorn-Stimme wird im Violinschlüssel notiert, während die Bariton-Stimme im Bass-Schlüssel geschrieben und meist tiefer ist. Das Tenorhorn/Bariton klingt eine Oktave tiefer als das Flügelhorn und besitzt durch seine konische (stetig weiter werdende) Bauform einen wesentlich weicheren, getrageneren Klang als z.B. die Trompete oder die Posaune. Es ist äußerst beweglich und übernimmt daher häufig Melodiepassagen oder Nebenmelodien, aber auch schwierige Läufe und harmonische Aufgaben sind in den Noten häufig zu finden; gelegentlich werden sogar die Tuben in ihrer Bass-Funktion unterstützt. Es wird auch als „Cello des Blasorchesters“ bezeichnet.



Posaune

Die Posaune oder auch Zugposaune genannt, ist neben dem Horn das Bass- oder auch Tenorinstrument im Blechbläserensemble. Sie ist das einzige Instrument der Blechbläserfamilie, auf dem statt Ventile hauptsächlich mit einem Zug gespielt wird. Damit wird das Instrument verlängert und ermöglicht so, neben den Naturtönen, auch das Spielen von allen anderen Tönen. Selbst wenn sie das lauteste aller Blechblasinstrumente ist, verfügt sie doch über einen sehr weichen und eleganten Klang. Die Posaune gibt es in verschiedenen Größen und Tonlagen – die gebräuchlichste bei uns ist aber die Tenorposaune, welche sich für den Einstig am besten eignet. Dieser kann bereits im Grundschulalter erfolgen.



Tuba

Die Tuba ist das tiefste aller gängigsten Blechblasinstrumente. Aufgrund ihres vorteilhaften Klangs und ihrer präzisen Intonation löste sie im Orchester all ihre Vorgänger ab. Die Tuba ist keinesfalls – wie leider oft und irrtümlich behauptet wird – ein reines Begleitinstrument, sondern eignet sich auch hervorragend als Melodie- und Soloinstrument. Mit ihren knapp 10kg Gewicht und ihrer Größe war sie für Kinder bislang nicht spielbar. Durch den Bau von Kinder- und Kompakttuben finden heute aber bereits schon Jüngere zu diesem Instrument, welches auch viel Anklang im Erwachsenenbereich hat, da man mit einer leichten und kompakten Tuba wesentlich mobiler beim Transport wie auch beim Spielen ist.


So erreichen Sie uns ... 

Städtische Musikschule Günzburg
Leitung: Jürgen Gleixner
Krankenhausstraße 40
89312 Günzburg
Telefon: 08221/1806
Fax: 08221/251190
musikschule@delete-me.guenzburg.de

Büroöffnungszeiten

Montag bis Freitag von 9 Uhr bis 11 Uhr

Wir unterrichten wieder vor Ort!

Bitte beachten Sie: Aufgrund der Corona-Pandemie entfallen alle öffentlichen Veranstaltungen der Musikschule bis zum 31. Juli.